Ausdauer wird belohnt

Sat Nam meine Lieben. Ja, die liebe Ausdauer. Mein eigener Yoga-Kurs läuft ja nun schon ein bisschen und heute haben meine Schüler endlich mitgesungen. Singen oder Chanten gehört beim Kundalini-Yoga mit dazu und bis jetzt habe ich den Sing-Part meist alleine gemacht, was wirklich schwierig für mich ist. Ich liebe es zwar, aber ich kann es nicht gut. Da war der Probeunterricht mit 17 Leuten die mit einem mitsingen schon echt was anderes.

Naja, auf alle Fälle ging es heute dann doch. Ich weiß zwar nicht woran genau es lag…an der Übung, bei der man am Ende noch einige Zeit „Ham“ gechantet hat oder an der einfachen Meditation „Ra Ma Da Sa“? Egal, ich freue mich auf alle Fälle, dass es Heute geklappt hat.

Hoffentlich klappt es nächste Woche auch. 🙂

Shop für Yoga, Meditation, Wellness & mehr

Kundalini Yoga Produkte

Advertisements

OOOHHHH mein Gott….

es ist geschafft. Dieses Wochenende hatte ich meinen Probeunterricht. Bedeutet, eine Stunde die wir vorne sitzen und die anderen anleiten. Ihr könnt Euch nicht vorstellen, wie nervös ich war. Dazu hatten wir noch drei Damen in der Gruppe, die Termine nachgeholt haben. Mir saßen also 17 Leute gegenüber, die sich auskennen und mir später sagen, was ich gut mache und was ich besser machen kann. Dazwischen noch unser Lehrer. Beim Einstimmen und Ausstimmen dachte ich, mein Herz springt mir aus der Brust…wie im Comic. Es war wirklich heftig, nicht zu vergleichen mit meiner ersten Stunde vor meinem eigenen Kurs.

Ich hatte mir schon länger die Nabhi Kriya mit der Meditation Sat Kartar ausgesucht, mit halber Zeit. Wie die fleißigen Leser unter Euch wissen, habe ich diese Kriya Ende letzten Jahres 40 Tage gemacht und von da an wollte ich sie für die Probestunde nehmen. Und ja, trotz aller Zweifel, die ich beim tun so hatte…..es gab viel Lob und unser Lehrer meinte, das soweit nichts zu beanstanden sei. Später hat er noch kurz mit mir alleine gesprochen und meinte, ich solle auf alle Fälle weiter machen. Das ging schon runter wie Öl….. 😀  Na klar, auf einiges muss ich auch noch achten, aber das kommt mit der Übung.

Am Abend, in unserer gemütlichen Mädelsrunde, kam das Gespräch noch einmal auf die Stunde zu sprechen. Viele hatten Zweifel, ob ich die Stunde tragen kann, aber waren dann sehr überrascht wie gut ich es mache. 😛

Dass ich meine witzige Seite gezeigt habe, kam auch sehr gut an. Dazu muss ich sagen, dass die witzige Seite von mir sehr versteckt ist und eigentlich nur selten raus kommt. Das ist daher wohl sehr aufgefallen.

Jaaaaa, mein Highlight Wochenende in dieser Ausbildung. Die Erfahrung ist soooo toll gewesen und hat mir nur wieder gezeigt, dass ich das richtige mache. Nebst dem ist jetzt die halbe Ausbildung rum. Grundkurs 2 ist beendet und Ende des Monats geht es mit Grundkurs 3 weiter. Ein bisschen traurig bin ich schon, ich mochte die Art und den Witz unseres Lehrers. Aber ich bin auch gespannt wie es weiter geht.

zum Ongnamo Versand

Yogische Hausaufgabe

Sat Nam meine Lieben. Nächste Woche ist es schon wieder soweit, es geht nach Leipzig. Unglaublich aber wahr…die Hälfte der Ausbildung ist nach dem kommenden Wochenende rum. Wie die Zeit doch vergeht. Dieses Wochenende habe ich mir auch für meinen Probeunterricht ausgesucht.  Leider wird die Woche ziemlich streßig. So weiß ich nicht genau wann ich die Vorbereitungen schaffe. Für meinen Kurs muss ich nebenbei auch noch ein bisschen was vorbereiten. Was es etwas leichter macht ist, dass ich beide Kriyas schon öfters gemacht habe. Nur die Zeit muss ich noch durchtesten und was ich drumherum mache und sage. Übrigens liebe ich es als Lehrerin vorn zu sitzen und die Klasse anzuleiten. 😀

Und nun zum Hausaufgaben Thema. Wir sollten dieses Mal eine der Fastenkuren/Diäten ausprobieren die es beim Kundalini-Yoga gibt, auch wenn es nur einen Tag ist. Eigentlich wollte ich Obst-Fasten machen. Einen Tag lang 3 – bis 5-mal zwei Hände voll Obst. Eigentlich ja kein Problem, insgesamt kann man das einen Monat machen. Im Endeffekt habe ich mich dann für die „verjüngende Diät“ entschieden. Hier darf man Obst, Gemüse und Nüsse essen. Zum Frühstück gab es einen Apfel, zum Mittag Pastinake mit Möhre gekocht und abends Obst. Als Nüsse habe ich frecherweise Mandeln genommen, weil wir nichts anderes im Haus hatten.

Mir geht es erstaunlich gut. Ich hätte mit mehr Hunger gerechnet. Dieser ist aber nicht mehr, als an „normalen“ Tagen. Wenn ich drüber nachdenke, könnte ich mir auch vorstellen noch ein paar Tage ran zu hängen. 😛 Überlege ich mir bis Morgen früh noch. Auf alle Fälle soll diese Diät reinigen und vitalisieren und sie kann 30 Tage gemacht werden.

Ansonsten kann ich nicht allzuviel Neues erzählen.

Shop für Yoga, Meditation, Wellness & mehr